Verbreitungskarten

Auf Basis von Hinweisen und DNA - Analysen


Wolf - Jänner bis Juni 2020, Stand 30. Juni 2020

Karte Wolfshinweise Jänner bis Juni 2020
Hinweise auf Wölfe aus dem Zeitraum Jänner bis Juni 2020. Die Hinweise stammen von Rissbegutachtungen und Meldungen. Die Kategorisierung erfolgt entsprechend den SCALP-Kritierien - siehe am Ende dieser Seite.
Kartenerstellung durch Dr. Georg Rauer, wissenschaftliche Beratung Österreichzentrum und FIWI; Dr. Albin Blaschka, Geschäftsführer Österreichzentrum Bär, Wolf, Luchs.

Wolf - 2019

Karte Wolfshinweise 2019
Hinweise auf Wölfe aus dem Jahr 2019. Die Hinweise stammen von Rissbegutachtungen und Meldungen. Die Kategorisierung erfolgt entsprechend den SCALP-Kritierien - siehe am Ende dieser Seite.
Kartenerstellung durch Georg Rauer, FIWI.
Karte Wolfsnachweise und Wanderungen 2019
Definitive Nachweise von Wölfen im Jahr 2019, mit Individuenbestimmung. Die Hinweise stammen von Rissbegutachtungen und Meldungen. Die Kategorisierung erfolgt entsprechend den SCALP-Kritierien - siehe am Ende dieser Seite.
Auswertung und Kartenerstellung durch Georg Rauer, FIWI.

Bär - 2019

Karte Bärenhinweise aus den Jahren 2019
Bärenhinweise aus dem Jahr 2019. Die Hinweise stammen von Rissbegutachtungen und Meldungen. Die Kategorisierung erfolgt entsprechend den SCALP-Kritierien - siehe am Ende dieser Seite.
Kartenerstellung durch Georg Rauer, FIWI.

Bär - 2012 - 2018

Karte Bärenhinweise aus den Jahren 2012 - 2018
Bärenhinweise (SCALP 1 und 2, also nur bestätigte Funde und Meldungen) aus den Jahren 2012 - 2018, zusammengefasst. Die Hinweise stammen von Rissbegutachtungen und Meldungen. Zu den SCALP-Kritierien - siehe am Ende dieser Seite.
Kartenerstellung durch Georg Rauer, FIWI.

Goldschakal

Aktuelle Ergebnisse und nähere Erläuterungen zur Verbreitung des Goldschakals finden Sie auf der Projekts-Website goldschakal.at

Eine aktualisierte Karte mit Hinweisen befindet sich aktuell (Sommer 2020) in Bearbeitung!

Kontakt: Jennifer Hatlauf, MSc., (office@goldschakal.at);
Universität für Bodenkultur Wien, Institut für Wildbiologie und Jagdwirtschaft (IWJ)

Erläuterungen zu Einstufung

Erhobene Daten werden nach ihrer Aussagekraft und Überprüfbarkeit in drei Kategorien eingeteilt. Diese basieren auf den sogenannten SCALP - Kritierien - siehe dazu die Seite zu den Grundlagen des Monitorings!

Kategorie 1:
"Hard facts" wie Totfunde eines Tieres, Beobachtungen mit fotografischem Beleg, eingefangene (Jung-)Tiere und genetische Nachweise. In den Karten oben auch "sicherer Nachweis" genannt.
Kategorie 2:
Von ausgebildeten Personen bestätigte Meldungen wie Risse von Nutz- und Wildtieren, Spuren. In den Karten oben ein "bestätigter Hinweis".
Kategorie 3:
Nicht überprüfte Riss-, Spuren und Kotfunde, und alle nicht überprüfbaren Hinweise wie Lautäusserungen und Sichtbeobachtungen. In den Karten als "unbestätigter Hinweis" geführt

Zusätzlich ist eine Kategorisierung als Falschmeldung oder dass keine Einstufung möglich war, weil notwendige Informationen fehlen. Dies sind in den Karten die türkisen Punkte mit "kein Bär/Wolf oder nicht beurteilbar" beschriftet.